Share

Offene Immobilienfonds. Auch in 2019 bei Anlegern beliebt

Offene Immobilienfonds erfreuten sich bei Anlegern im vergangenen Jahr hoher Beliebtheit. Das legt zumindest eine 2018 durchgeführte Marktstudie von Scope Analyses* nahe. Demnach haben sämtliche Anbieter der untersuchten Fonds ihre Lage als gut bis sehr gut bewertet. Dementsprechend euphorisch sind auch die Prognosen für 2019. Knapp 60% der Anbieter erwarten deutliche Zuflüsse von mehr als 5% des Bestandsvolumens. Ungefähr ein Viertel der Befragten erwartet moderate Zuflüsse und lediglich 15% rechnen mit einer Stagnation. Keiner der Anbieter rechnet demnach mit Netto-Mittelabflüssen. Darüber hinaus sind die Renditeerwartungen im Vergleich zur Vorjahresumfrage signifikant gestiegen.

Hohe Nachfrage bringt neue Herausforderungen

Die große Nachfrage nach Offenen Immobilienfonds wird insbesondere auf die im Marktumfeld vergleichsweise attraktive Rendite zurückgeführt. Hohe Mittelzuflüsse in diesem Segment führen jedoch auch dazu, dass neue Anbieter auf den Markt drängen. Die größte Herausforderung der Asset Manager bleibt der Ankauf von attraktiven Immobilien. Dies dürfte sich durch die Zunahme von Anbietern noch erhöhen. Eine Gefahr besteht darin, dass die Asset Manager zunehmend größere Risiken in Kauf nehmen müssen, um die zufließenden Mittel investieren zu können.

Neue Haltefristen bei Offenen Immobilienfonds

Die Beliebtheit von Offenen Immobilienfonds scheint ungebrochen. Das dürfte daran liegen, dass Immobilien generell als vergleichsweise sichere Anlageklasse gelten. Bei Offenen Immobilienfonds kommt hinzu, dass Anteile schon mit kleineren Beträgen erworben werden können. Im Gegensatz zu Geschlossenen Immobilienfonds können die erworbenen Anteile auch schneller wieder veräußert werden. Hier haben sich nach der Finanzkrise 2007 jedoch einige Änderungen ergeben, die für eine ausreichende Liquidität der Fonds, auch in einem turbulenteren Marktumfeld, sorgen sollen. So gibt es nun eine Mindesthaltedauer von 24 Monaten, bevor ein Fondsanteil wieder an den Emittenten zurückgegeben werden darf. Die Rückgabe ist jedoch nur unter Einhaltung einer 12-monatigen Rückgabefrist durch eine unwiderrufliche Erklärung gegenüber der Kapitalgesellschaft möglich. Durch diese Regelung soll zukünftig verhindert werden, dass zu viele Anleger auf einmal ihre Fondsanteile zurückgeben, bzw. das Fondsmanagement die Anleger nicht auszahlen kann, ohne kurzfristig Immobilien verkaufen zu müssen.

Alternative zur Haltefrist ist der Handel über die Börse

Von den neuen Haltefristen unberührt, bleibt nach wie vor die Möglichkeit Fondsanteile über die Börse zu verkaufen. Offene Immobilienfonds lassen sich grundsätzlich nicht nur über den Emittenten, sondern auch über die Börse handeln. Dadurch ist der Anleger nicht zwingend auf den Emittenten angewiesen, um seine Anteile schnell in liquide Mittel umzuwandeln. Solange er einen Käufer über die Börse findet, kann der Anleger börsentäglich seine Fondsanteile veräußern und somit die Mindesthaltedauer umgehen. Tatsächlich entscheiden sich viele Anleger nicht nur für den Verkauf, sondern auch beim Kauf von Anteilen bewusst für die Börse, da hier kein Ausgabeaufschlag an den Emittenten bezahlt werden muss.

Der Preis an der Börse richtet sich lediglich nach Angebot und Nachfrage und ist somit den Kursschwankungen unterworfen. Je nach Marktlage kann durchaus zu einem niedrigeren Preis als der Ausgabepreis eingekauft werden. Im Umkehrschluss kann es natürlich auch beim Verkauf passieren, nicht den gleichen Preis, wie im Einkauf, zu erzielen. Insgesamt lässt sich die Börsenhandelbarkeit, aufgrund der hohen Flexibilität, als Vorteil von Offenen Immobilienfonds gegenüber Geschlossenen Immobilienfonds festhalten.

FAZIT

Ist die Entscheidung für Offene Immobilienfonds grundsätzlich gefallen, hat der Anleger die Qual der Wahl. Welcher der vielen Fonds macht den besten Eindruck und passt in das eigene Portfolio? Denn die Fonds unterscheiden sich in ihrer individuellen Ausgestaltung teilweise erheblich voneinander.

FINZTEP ist der erste Anlaufpunkt für die Beantwortung dieser Frage. Wir haben auf unserer Plattform die wesentlichen Informationen über die einzelnen Fonds zusammen getragen und für jeden übersichtlich aufbereitet. Unterschiede, z.B. in der Anlagestrategie oder der vergangenen Performance, werden somit sehr schnell deutlich. Eine Empfehlung für das eine oder das andere Produkt dürfen und wollen wir dabei gar nicht abgeben, sondern vielmehr eine Möglichkeit bieten sich zu informieren.

 

* Offene Immobilienfonds – Marktstudie und Ratings 2018 (Scope Analyses)

Neues aus unserem Blog

Kostenloser Investment Guide

Jetzt für den Newsletter anmelden und den Immobilien Investment Guide per Mail erhalten.

Über den Newsletter erhältst Du zukünftig Informationen zu unserer Plattform und den Angeboten. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.