Nachverdichtung

Die Nutzung von Freiflächen im Rahmen einer bereits existierenden Bebauung wird im Städtebau als Nachverdichtung bezeichnet. Nachverdichtung kann zum Beispiel über Hinterlandbebauung, Aufstockung oder Andocken stattfinden.

Die Bebauungsart Nachverdichtung gewinnt zunehmend in den Städten an Popularität und ist eine zukunftsträchtige Art des Bauens. Unter anderem kann die bestehende städtebauliche Infrastruktur und Erschließung wie Strom- und Wasserleitungen effizient genutzt werden sowie die institutionelle Infrastruktur, wie Krankenhäuser und Schulen. Des Weiteren entsprechen über den Prozess der Nachverdichtung die verkleinerten Haushaltsgrößen den verkleinerten Grundstücksgrößen.

Zurück zum Glossar
Booklet_FINZTEP_DER IMMOBILIEN INVESTMENT GUIDE_So investierst Du geschickt in Immobilien

Kostenloser Investment Guide

Jetzt für den Newsletter anmelden und den Immobilien Investment Guide per Mail erhalten.

Über den Newsletter erhältst Du zukünftig Informationen zu unserer Plattform und den Angeboten. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.