Share

Frauen in Führungspositionen bringen Unternehmen zum Erfolg!

Ich bin mir sicher, dass sich Frauen in Führungspositionen für Unternehmen bezahlt machen. Während ich mich mit der Finanzwelt allmählich vertraut gemacht habe, ist mir nicht entgangen, dass Frauen durchaus auf dem Kapitalmarkt unterrepräsentiert sind. Allerdings bin ich auch darauf gestoßen, dass Firmen, die einen hohen Frauenanteil in Machtpositionen haben, eine bessere Performance aufweisen, als Firmen, die dominiert werden von Männern. Von der Frauenquote kann jeder halten, was er möchte, allerdings beeinflussen solche “weiche” Faktoren maßgeblich den Erfolg eines Unternehmens.

 

Warum sollten Frauen in Führungspositionen sein? „Auch die schwächste Frau ist noch stark genug, um mehrere Männer auf den Arm zu nehmen.“ - Trude Hesterberg

Darum bringen Frauen in Führungspositionen Unternehmen wieder auf Kurs

Beweis Nr.1 – der demografische Wandel

Die US-Psychologin Kathleen Gurney hat ermittelt, dass Männer mit Geld eher Macht und Kontrolle verbinden und Frauen tendenziell Sicherheit und Autonomie. Vermutlich kann jeder, der in einem Angestelltenverhältnis steht, bezeugen, dass erfolgversprechende Führungscharakteristika bedingt werden durch grundlegende Persönlichkeitsmerkmale. Denn die eigene Motivation sowie der Unternehmenserfolg sind auch abhängig von dem Geist der Zeit. Frauen mit ihrem Fokus auf Langfristigkeit, Stabilität und Eigenverantwortung sind demnach die perfekte Besetzung für das TOP-Management, um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts entgegenzutreten.

Die Arbeitswelt und das Agieren der Menschen untereinander ist maßgeblich beeinflusst durch den demografischen Wandel und dem damit einhergehenden Wertewandel. Bei dem demografischen Wandel handelt es sich längst nicht mehr um ein Schlagwort, sondern um einen Megatrend, der bereits in allen Lebensbereichen allgegenwärtig ist. Prognosen besagen, dass das Durchschnittsalter der Erwerbstätigen steigt und die Erwerbstätigenanzahl mit dem Renteneintritt der Generation Babyboomer sinkt. Frauen in Führungspositionen sind somit essenziell für ein nachhaltig wettbewerbsfähiges Unternehmen.

Die Notwendigkeit eine Frauenquote einzuführen und endlich alte Konfessionen abzulegen, liegt meines Erachtens in der Überalterung Deutschlands. Aber auch in dem unglaublichen Potenzial, das in Frauen steckt, denn mehr als die Hälfte aller Hochschulabsolventinnen sind weiblich, weisen Spitzenabschlüsse vor und verfügen über ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Ein Selbstbewusstsein, das Mitarbeiterinnen jahrzehntelang aberkannt wurde.

Beweis Nr. 2 – die Globalisierung

So wie der demografische Wandel die Arbeitswelt verändert, verändert die Globalisierung und Digitalisierung die Unternehmensumwelt. Dementsprechend muss sich auch ein Wandel im Management vollführen und Persönlichkeitsmerkmale müssen sich dem Unternehmensumfeld anpassen.

Der Aufbau einer innovativen Unternehmenskultur, offene Kommunikationswege und die Übertragung von Verantwortung auf die Mitarbeiter sind längst der zentrale Treiber erfolgreicher Unternehmen, die dem Konkurrenzdruck nachhaltig standhalten. Die Neuzusammenstellung der Führungsetagen mit einem höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen lassen neue Sichtweisen zu und können das Zusammenarbeiten positiv beeinflussen. Frauen verfügen im Allgemeinen über eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit, sodass der Aufbau einer Vertrauenskultur vereinfacht wird. Ich bin mir sicher, dass die Motivation der Mitarbeiter dadurch anwächst. Gleichzeitig steigt das Leistungspotenzial an, sodass ein wichtigen Pfeiler der produktiven Zusammenarbeit positioniert wird. Des Weiteren neigen Frauen eher dazu Neuerungen umzusetzen, Verantwortung abzugeben und Entscheidungen effektiv zu treffen. Ihr seht schon, Frauen in Führungspositionen sind ein MUSS.

 

Wann sind Frauen in Führungspositionen tatsächlich erfolgreich? „Frauen sind erst dann erfolgreich, wenn niemand mehr überrascht ist, dass sie erfolgreich sind.“ - Emmeline Pankhurst (1858-1928)

3 Gründe, dass Frauen in Führungspositionen ein Erfolgsgarant sind

Grund 1 – Frauen wirtschaften besser und das nicht nur im Haushalt

Die Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY belegt, dass Frauen in Führungsetagen die erfolgreicheren Zahlen liefern, die für das Unternehmen relevant sind. Die Untersuchung vergleicht die 300 größten börsennotierten Unternehmen in Europa zwischen 2005 und 2010. Das Ergebnis ist wenig überraschend – bedenkt man einmal, dass meist die Frauen in den Familien die finanziellen Zügel in der Hand halten und Entscheidungshoheit genießen. Laut der Studie erhöht sich der Gewinn der untersuchten Unternehmen, wenn mindestens eine Frau in der Führungsriege vertreten ist. Ein weiteres prominentes Beispiel liefert die Studie des Peterson Institutes for International Economies. Ausgewertet wurden etwa 22.000 Unternehmen aus 91 Ländern. Unternehmen, die die Quote weiblicher Mitarbeiter in den Führungsetagen steigern, erwirtschaften 15 Prozent mehr Netto-Umsatz.

 

Frauen in Führungspositionen_Delia Fischer

Frauen in Führungspositionen: Delia Fischer, Mitgründerin Westwing ¹

Grund 2 – Frauen bereichern die Unternehmenskultur

Für viele Unternehmen ist klar, dass sie den Heiligen Gral gefunden haben. Neue innovative Methoden zur Lösung von Problemen, wie Design Thinking und Scrum, sind nicht mehr wegzudenken. Ganze Mythen und Geschichten ranken sich um die neuen Lösungsansätze. Das Geheimnis ist sowohl einfach als auch genial – vielfältig aufgestellte Teams.

Die Diversität soll dazu beitragen relevante Veränderungen und Lösungen für Zukunftsfragen zu entwickeln. Gerne wird in den Konzernen vergessen, dass auch der Vorstand und die Führungsriege ein Team bilden müssen und dementsprechend handeln. Diversität ist keine Einbahnstraße auf den Füßen der Mitarbeiter. Frauen im Vorstand fördern neue Sichtweisen und Herangehensweisen, um auf die neuen Aufgaben zu reagieren und einen Diskurs mit den Mitarbeitern zu schaffen.

Eine hohe Quote an Frauen in Vorständen gilt als Zeichen eines wandlungsfähigen und agilen Unternehmens. Gegen eine derart positive Außenwirkung sollte auch das konservativste Vorstandsmitglied nichts einzuwenden haben. An traditionellen Gewohnten festzuhalten, hält nicht nur die Entwicklung der Frauenquote in deutschen Betrieben auf, sondern auch die Entwicklung des gesamten Konzerns.

Grund 3 – Frauen sind die besseren Führungspersönlichkeiten

Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Wissenschaftler der Norwegjan Business School wurden 2900 Führungspersönlichkeiten befragt, darunter 900 Frauen und auf fünf Eigenschaften hin getestet. Laut Øyvind Martinsen und Lars Glasø müssen Führungskräfte:

  • Resistent gegen Druck und Stress auf der Arbeit sein,
  • klar in der Kommunikation sein, offen auftreten und Initiative ergreifen,
  • Innovationen fördern und ambitionierte Ziele haben,
  • Mitarbeiter unterstützen und einbeziehen,
  • Ziele effektiv und nachhaltig verfolgen.

Gemäß der Studie weisen weibliche Führungskräfte höhere Werte auf als ihre männlichen Kollegen. Die meisten untersuchten Persönlichkeitsmerkmale sind demnach bei Frauen im Durchschnitt besser ausgeprägt. In Norwegen sitzen grundsätzlich deutlich mehr Frauen in den Chefsesseln als in Deutschland.

Die analysierten Charaktereigenschaften sind eben die Merkmale, die notwendig sind, um auf die rasend schnellen Veränderungen am Markt flexibel zu reagieren. Gleichzeitig ist es wichtig innerhalb der turbulenten Zeiten für Stabilität und Sicherheit im Unternehmen zu sorgen, damit alle Mitarbeiter ihr volles Potenzial ausschöpfen und sich mit dem Konzern identifizieren.

 

Frauen in Führungspositionen_Susanne Klatten

Frauen in Führungspositionen: Susanne Klatten, Erbin und Investorin; Altana, BMW, SGL Carbon²

Deutschland hinkt hinterher

Frauen sind ein Garant für den nachhaltigen Erfolg von Unternehmen und das Bestehen auf dem internationalen Parkett. Es ist bedauerlich, dass Deutschland gegenüber anderen Industrieländern am schlechtesten abschneidet. Die Untersuchung der Dax-30-Unternehmen konnte lediglich eine Frauenquote von 12,1 ermitteln. Zum Vergleich, Schweden liegt bei etwa 24,1 Prozent. Die Besetzung von Führungspositionen mit Frauen ist ein Wandel, den Deutschland nicht verpassen darf, um seine herausragende internationale Stellung beizubehalten. Für viele Profi-Anleger ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen bereits zu einem entscheidenden Kriterium für Investitionsentscheidungen geworden. Über ETFs besteht die Möglichkeit von Unternehmen zu profitieren, die sich für Frauen in Führungspositionen einsetzen und Diversität unterstützen.

Wette auf Deine weibliche Seite!

Die Beweise sind eindeutig. Du musst nicht die traditionellen Handlungsmechanismen eines Mannes übernehmen oder Dich wie ein Mann verhalten, um zu gewinnen. Das genaue Gegenteil ist vermutlich besser, wenn Du einen Blick auf Deine finanzielle Gesundheit richtest. Verwende die Strategien erfolgreicher Frauen für Deine persönlichen Planungsbemühungen. Ignoriere den Testosteron-bedingten Bedarf, ein Risiko einzugehen und das Cortisol-bedingte Bedürfnis zu fliehen, wenn die Zeiten schwierig werden. Verlasse Dich auf Deinen Instinkt und nehme Dir Zeit Deine persönlichen Ziele zu definieren und über verschiedene Möglichkeiten der Geldanlage zu informieren.

 

 

 

 

¹ Delia Fischer: https://www.instagram.com/p/BnqSDcElGlY/?hl=de&taken-by=delia_westwing

² Susanne Klatten: https://www.instagram.com/p/BorL_upg2-Z/?hl=de&taken-by=iamsusanneklatten

Neues aus unserem Blog

Kostenloser Investment Guide zu deiner Newsletter Anmeldung

Jetzt für den Newsletter anmelden und den Immobilien Investment Guide per Mail erhalten

Über den Newsletter erhältst Du zukünftig Informationen zu unserer Plattform und den Angeboten. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kostenloser Investment Guide

Jetzt für den Newsletter anmelden und den Immobilien Investment Guide per Mail erhalten.

Über den Newsletter erhältst Du zukünftig Informationen zu unserer Plattform und den Angeboten. Du kannst Deine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.